• Soziale Gruppenarbeit in Form einer
    Lebensweltorientierten Kleingruppen (LOK)

    Leistungsangebot

    Die pädagogische Arbeit in der LOK hat drei Hauptschwerpunkte:

    Die einzelnen Lebensweltorientierten Kleingruppen (LOK) sind direkt vor Ort in den verschiedenen Stadtteilen angesiedelt, in dem die Klienten leben. In der LOK werden vier Kinder bzw. Jugendliche, im Idealfall zwei Jungen und zwei Mädchen mehrheitlich im Grundschulalter, von einer PädagogIn betreut. Die LOK findet an drei Tagen in der Woche für jeweils drei Stunden statt.

    Die Kinder werden dabei unterstützt zu erforschen, welche Angebote für ihre Altersgruppe in ihrem Lebensumfeld bestehen, z.B. Spielplätze, Bibliothek etc. Bei der Freizeitgestaltung werden die vorhandenen sozialen Einrichtungen genutzt und gemeinsam mit den Kindern besucht, um auch über die Dauer der Maßnahme hinaus mit den Kindern eine altersentsprechende und sinnvolle Freizeitgestaltung zu installieren.

    Die Elternarbeit kann wie folgt gestaltet werden:

    Kontakte mit Schulen und anderen Helfersystemen sowie die stadtteilbezogene Arbeit, z.B. aktive Mitarbeit bei Stadtteilkreisen und runden Tischen gehören ebenfalls zum Aufgabengebiet der LOK.

    LOKs gibt es an folgenden Standorten:

    Vernetzung der LOK mit anderen Institutionen

     

    Tagesabläufe in der LOK

    In der Regel treffen sich alle Kinder mit ihrer betreuenden PädagogIn in den Räumlichkeiten der LOK, da außer freitags Hausaufgaben zu erledigen sind.

    Begrüßung
    Jede Gruppe hat hier ihre eigenen Rituale (z.B. Kartenziehen oder Sprechstein weitergeben), allen gemeinsam ist aber, dass die Kinder zunächst Gelegenheit haben sich einzufinden und wichtige Neuigkeiten mitzuteilen. Hier werden die Befindlichkeiten der Kinder, die zu erledigenden Hausaufgaben und die weitere Tagesstruktur besprochen.

    Hausaufgabenzeit
    Alle Kinder haben hier die Möglichkeit, ihre Hausaufgaben - bei Bedarf auch mit Hilfe - zu erledigen. Wer schon mit den Hausaufgaben fertig ist oder keine hatte, kann sich in dieser Zeit selber ruhig beschäftigen. Dazu gibt es Puzzles, Spiele, Bücher, Mandalas oder auch verschiedenste Übungsblätter. Ruhe zu finden, um sich auf die jeweiligen Aufgaben konzentrieren zu können, ist für die meisten Kinder das größte Problem. Hier ist die Kleingruppe ein Übungsfeld, um sich im Klassenverband besser abgrenzen zu können.

    Teestündchen
    Jetzt ist Zeit für einen Snack zwischendurch oder auch die Zubereitung einer richtigen Mahlzeit, je nachdem, was inhaltlich für den Tag weiteres geplant ist.

    Und dann..

    ... geht`s raus
    • in die Bücherei
    • den Stadtteil erkunden
    • zum Abenteuerspielplatz
    • in die nächstgelegene Freizeitstätte
    • schwimmen, turnen
    • einkaufen
    ... geht`s drinnen
    weiter mit
    • Spaß haben
    • singen
    • lachen
    • basteln
    • spielen
    • malen

     

    Abschlussblitzlicht
    Hier haben alle noch einmal die Möglichkeit, den gemeinsamen Gruppennachmittag zu reflektieren, eventuelle Konflikte anzusprechen, Wünsche für die Zukunft zu formulieren und auszudrücken, was ihnen am Nachmittag gut oder auch nicht gut gefallen hat.